Hygrometer

Sie sind in Ihrer Wohnung und es kommt Ihnen ein modriger Geruch entgegen? Sie entdecken Flecken an den Wänden oder Ecken? Viele Haushalte sind leider vom Schimmelpilz betroffen. Sofern dieser einmal entstanden ist, breiten sich die unschön anzusehenden Flecken schnell aus. Leider sehen diese nicht nur unschön aus, sondern sind auch gesundheitsschädlich. Schimmel gilt schon länger als Auslöser für allergische Atemwegserkrankungen. Vor allem Kinder und Babys sind besonders anfällig, da diese noch kein ausgereiftes Immunsystem haben. Weitere Symptome können beispielsweise sein: Hals- und Nasenreizung, Husten oder Kopfschmerzen.

Der Schimmel liebt Feuchtigkeit. Und diese kann in einer Wohnung schnell entstehen. Beim Kochen, Duschen, und vor allem beim Trocknen der Wäsche. Abhilfe schafft ein Luftentfeuchtungsgerät. Dieses entzieht effektiv die Feuchtigkeit in der Luft. Ob die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist, können Sie mit einem Hygrometer prüfen. Dabei ist es empfehlenswert, ein möglichst präzises Hygrometer zu kaufen. Auf http://www.hygrometer-ratgeber.de/können Sie nachlesen, welche Hygrometer genau messen. Der Test ist unterteilt in analoge und digitale Hygrometer. Sofern Sie sich für einen analogen Feuchtigkeitsmesser entscheiden, muss dieses zunächst kalibriert werden. Alle analogen Hygrometer zeigen zunächst falsche Werte an. Es gibt verschiedene Methoden, um diese zu kalibrieren. Auf http://www.hygrometer-ratgeber.de/hygrometer-kalibrieren-salz-lappen/ finden Sie zu den verschiedenen Methoden eine genaue Anleitung.

Darüber hinaus ist es sinnvoll mehrere Hygrometer aufzustellen, um die Feuchtigkeit in der gesamten Wohnung zu kontrollieren. Das Hygrometer sollte vor allem in den schimmelgefährdeten Zimmern platziert werden. Dazu zählen Keller, Bad, Küche und Räume, in denen unzureichend geheizt und gelüftet wird. Schimmel entsteht an kalten Wänden. Aus diesem Grund sind besonders Außenwände gefährdet, da die aufgrund der Außentemperatur kälter sind als Wände, die im inneren der Wohnung sind. Schimmel sollte immer komplett entfernt werden, da auch abgetötete Schimmelpilze noch Allergien und andere Reize auslösen können. Die Wohnung darf nicht mehr nach dem typischen modrigen Schimmelgeruch riechen. Sofern Schimmel entstanden ist, sollte dieser sofort entfernt werden. Schimmel, der sich bereits tiefer in der Bausubstanz ausgebreitet hat, wird immer wieder nachkommen. Hier hilft nur noch ein Fachmann. Wer die Kosten für diesen trägt, ist davon abhängig, wer Schuld für die Entstehung hat. Liegt es an der schlechten Dämmung der Wände, muss der Vermieter die Kosten tragen. Sollte jedoch festgestellt werden, dass es am unzureichenden Lüften oder Heizen liegt, trägt der Mieter die Kosten. Mit Hilfe eines Hygrometers mit Datenlogger-Funktion kann anhand der Aufzeichnung der Temperatur- und Luftfeuchtigkeitswerte nachgewiesen werden, wer Schuld hat. Wie ein Hygrometer mit Datenlogger funktioniert, können Sie unter http://www.hygrometer-ratgeber.de/hygrometer-datenlogger/ nachlesen.